Aus dem Leben

Berichte und Updates aus meinem Leben
27
Mai 2016

Die #RoadToRio beginnt

Es ist einige Zeit vergangen seit ich mich zuletzt zum Launch meiner neuen Website hier im Blog gemeldet habe, aber in den vergangenen Wochen und Monaten war viel los und ich hatte zuletzt einfach nicht die Zeit um mich mal in Ruhe hinzusetzen und zu schreiben. Nach dem Abhaken des noch ausstehenden Leistungsnachweises für die Olympischen Spiele in Rio, beim Berliner-Halbmarathon Anfang April, hatte ich leider etwas mit Problemen im linken Knie zu kämpfen, die mich auch – auf Anraten meines medizinischen Umfelds – auf eine mögliche Titelverteidigung bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Bad Liebenzell verzichten ließen. Wenn ich eines in der Vergangenheit gelernt habe, dann dass man gesund und fit in eine Marathonvorbereitung starten sollte und ja – ich bin vielleicht sogar ein kleines bisschen stolz, dass ich meinen durchaus ausgeprägten Ehrgeiz zügeln und der Vernunft den Vorzug geben konnte. Das war weiß Gott nicht immer so! 😉

Die wettkampffreie Zeit in den letzten Wochen habe ich dann intensiv genutzt um an Schwachstellen zu arbeiten und die allgemeine Athletik weiter zu verbessern. Ich bin wahnsinnig froh und glücklich, dass ich auf so ein tolles Team von Ärzten, Physio- und Sporttherapeuten zählen kann, die alles in ihrer Macht Stehende tun, um mich bestmöglich auf meiner #RoadToRio zu unterstützen. Ihr seid der Wahnsinn, danke euch!

Daneben standen im vergangenen Monat auch eine ganze Reihe weiterer Geschichten an wie Sponsorentermine, Fotoshootings, Interviews und auch meine erste „Modenschau“, die ich als willkommene Abwechslung zum Sportalltag sehr gerne wahrgenommen habe. Ich mag es neue Erfahrungen zu machen und sich auch in anderen – vielleicht auch nicht unbedingt sportspezifischen – Feldern auszuprobieren. Das Highlight war dabei mit Sicherheit die Präsentation der offiziellen Olympia-Bekleidung des DOSB in Zusammenarbeit mit Adidas und Sioux in Düsseldorf. Ich empfand es als ausgesprochene Ehre zu einem so erlesenen Kreis von Athletinnen und Athleten aus den unterschiedlichsten Sportarten zu gehören, die dafür ausgewählt wurden. Wir hatten dabei nicht nur bei der Präsentation, sondern auch schon am Vortag bei den Proben jede Menge Spaß und das Feuer in den Augen und die Vorfreude auf Rio war denke ich jedem der SportlerInnen deutlich anzusehen. 🙂

Inzwischen rückt die magische „12-Wochen-Marke“ näher und die MarathonläuferInnen unter euch werden sehr wohl wissen was das bedeutet. Der Start in die spezifische Marathonvorbereitung steht unmittelbar bevor und ich freue mich schon richtig darauf, denn ab dem 6. Juni werde ich für knapp drei Wochen meine Zelte in St. Moritz aufschlagen und die Marathonvorbereitung für Rio dort beginnen. Ein weiterer Aufenthalt im Juli ist nach den sehr guten Erfahrungen im vergangenen Sommer in Vorbereitung auf den Berlin-Marathon ebenfalls geplant. Für einen Start im Halbmarathon-Europacup-Team im Rahmen der EM in Amsterdam am 10. Juli wurde ich nach einigen – nennen wir es mal Irritationen – nun doch vom DLV nominiert und ich freue mich darauf zusammen mit den anderen Jungs an diesem erstmals in dieser Form ausgetragenen Wettkampf teilzunehmen. Gerade der bei uns Läufern eher seltene Team-Charakter macht dieses Rennen zu etwas besonderem und ich bin gespannt wie Team Deutschland abschneiden kann.

So viel zunächst einmal zu meinen Plänen für die kommenden Wochen. Ich hoffe, dass ich euch so auch mal wieder einen etwas ausführlicheren Einblick geben konnte und wünsche euch einen schönen Start in den Sommer!

In diesem Sinne,

Euer
Philipp

Gemeinsam genutzt
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.